Feuerlöscher

Feuerlöscher sind Sicherheitsgeräte ...

 

… die im Brandfall Menschenleben und Sachwerte retten sollen. Deshalb sind eine optimale Qualität und Funktionssicherheit von äußerster Wichtigkeit.

 

Alle Feuerlöscher werden gemäß der Europäischen Norm geprüft und zugelassen. Diese Prüfung bestätigt, dass diese Geräte bestimmten Mindestanforderungen entsprechen. Darüber hinaus wird die maximale Löschleistung in den verschiedenen Brandklassen ermittelt.

 

Die Einsatzbereitschaft muss durch Sachkundige gemäß ÖNORM F1053 in regelmäßigen Zeitabständen, die nicht mehr als zwei Jahre betragen dürfen, sichergestellt werden. Eine regelmäßige Instandhaltung empfehlen wir auch dringend Privatpersonen bzw. Privathaushalten zum Schutz Ihrer Sicherheit und der Ihrer Familie.

 

Das Thema Feuerlöscher sollten Sie nur einem Profi überlassen und trotzdem – oder gerade deswegen – werden Ihre Kosten geringer sein, als der Wert, den Sie dafür bekommen -
NORIS zeigt Ihnen gerne wie …

Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an:

 

  • Beratung zum Thema Brandschutz und Erstellung einer Risikoanalyse. Nähere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt „Specials“.

  • Neuausstattung sämtlicher Gebäude/Objekte gemäß den technischen Richtlinien für vorbeugenden Brandschutz (TRVB F 124/124).

  • Praxisnahe Schulungen zum richtigen Umgang mit Feuerlöschern. Nähere Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt „Personalschulungen und Löschtrainings“.

  • Überprüfung und Instandsetzung sämtlicher Feuerlöscher nach den Herstellerrichtlinien, aktuellsten Vorschriften  und Normen (ÖNORM F 1053).

  • Erinnerungsservice - Wir erinnern unsere Kunden automatisch und kostenlos an ihren nächsten Überprüfungstermin.

Unsere Devise als zertifizierter Betrieb mit zertifizierten Sachkundigen: „Mehr als nur die Prüfplakette drauf“. Wenn es ernst wird, muss der Löscher funktionieren. Darauf können Sie sich nur verlassen, wenn die Wartung richtig und professionell durchgeführt wird – es geht schließlich um Ihre Sicherheit!

Welcher Feuerlöscher ist der Richtige?

Brandklassen nach EN 2
Mit der EN 2 erfolgt eine Einteilung der verschiedenen Feuerlöscher in Brandklassen. Jede Brandklasse repräsentiert dabei bestimmte Stoffeigenschaften. Die EN 2 gibt damit wesentliche Anhaltspunkte, welche Feuerlöscher bei bestimmten Objekten eingesetzt werden dürfen.

Wasserfeuerlöscher 6 lt oder 9 lt Geräte

Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen. Z.B. Holz, Papier, Stroh, Textillien, Kohle, Autoreifen

Schaumfeuerlöscher 6 lt oder 9 lt Geräte

Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. Z.B. Benzin, Benzol, Öle, Lacke, Teer, Äther, Alkohol, Stearin, Paraffin

Pulverfeuerlöscher 6 kg oder 12 kg Geräte

Brände von Gasen. Z.B. Methan, Propan, Wasserstoff, Acetylen, Erdgas, Stadtgas

Pulverfeuerlöscher 6 kg oder 12 kg Geräte

Brände von Metallen. Z.B. Alluminium, Magnesium, Lithium, Natrium, Kalium und deren Legierungen

Schaumfeuerlöscher mit speziellem Fettbrandmittel 6 lt oder 9 lt Geräte

Brände von Speiseölen und Speisefetten (siehe DIN V 14406-5)

BRANDKLASSE A

BRANDKLASSE B

BRANDKLASSE C

BRANDKLASSE F

BRANDKLASSE D

Unterschiede Dauerdruck- / Aufladelöscher

 

Bei den qualitativ hochwertigen Feuerlöschern, den Aufladefeuerlöschern, wird das Treibmittel in einer innenlegenden Treibmittelflasche bis zur Inbetriebnahme gespeichert. Die abzudichtende Fläche ist nur sehr klein und somit kann ein Nichtfunktionieren durch Undichtigkeiten bei dieser Feuerlöscherbauart so gut wie ausgeschlossen werden.

 

Bei einfachen „Standardfeuerlöschern“, den Dauerdruckfeuerlöschern, hält sich der technische Aufwand in Grenzen. Löschmittel und Treibmittel sind in einem Behälter untergebracht. Der Behälter steht ständig unter Druck. Da die abzudichtende Fläche relativ groß ist, kann bei nicht sorgfältiger Wartung allmählicher Druckverlust und damit ein mögliches Versagen im Brandfall nicht ausgeschlossen werden.